Heute bin ich…

Brustkrebs Tagebuch, Brustkrebs, Cancer, Brustkrebs Diary, Diary, Personal Thoughts, Personal, Grenzen, Chemo, Chemotherapie

April Review II

Nachdem die April Review I dann doch etwas traurig und trist war, möchte ich euch mit der heutigen Review etwas Lebensfreude bieten 🙂

Denn genau das ist es ja was ich während der ganzen Chemo-Zeit (und das sind mittlerweile immerhin schon fast 5Monate!) nicht nehmen lasse die Lebensfreude! So scheiße nämlich auch die ganze Geschichte ist, eins hat man durch diese Zeit an neuem gewonnen, nämlich pure Lebensfreude! Es ist erstaunlich wie sehr man das Leben auf einmal zelebriert, sich an Kleinigkeiten erfreut, sich nicht jedes mal blöde Gedanken macht wegen irgendwelchen Belanglosigkeiten und einfach mal jeden kleinsten Moment und Tag in den vollsten Zügen genießt. Deshalb probiere ich gerade alles mitzunehmen. Blogger-Events, Dates mit den Mädels, kleine Ausflüge an den Elbstrand oder in die Lüneburger Heide […]. Dies hat natürlich aber immer alles seine Grenzen. So begrenzen sich meine „aktiven Tage“ meist auf Sonntag – Dienstag. Mittwoch geht es ja immer schon los mit den ersten Arztterminen, Donnerstag ist Chemo-Tag und die anschließenden Tage muss erstmal wieder Kraft getankt werden. Die 3 Tage von Sonntag auf Dienstag werden aber immer in vollsten Zügen genossen!

Anfang April waren wir so zu Beispiel das gute Wetter in der Lüneburger Heide genießen. Währenddessen der Elbstrand, die Alster und Co. nämlich komplett überlaufen waren, war es dort tiefenenstpannt und wir schlenderten durch die Natur. Gerade nach den Chemo-Tagen muss man sich immer erst einmal wieder aufraffen, wenn man dann aber erst einmal die Bewegung und frische Luft hatte merkt man erstmal wie gut das doch tut. So beschlossen wir beispielsweise gleich einen Tag später früh aufzustehen um mit Freunden am Elbstrand zu frühstücken. Ein Traum! Als es dann gegen Mittag voll wurde gings für uns wieder nach Hause und für mich zu einem kleinen Nickeren. Die Hitze schlaucht dann doch irgendwie… Ansonsten probiere ich mir an meinen „fitten Tagen“ immer mindestens 1 Verabredung zu organisieren damit ich gezwungen bin raus zu gehen und sich zu bewegen. Klar fühlt man sich nicht so gut und würde am liebsten den ganzen Tag vor der Couch chillen und Netflix schauen, aber ich merke dann doch jedes mal wenn ich draußen war wie gut es mir tat!

Nur Mitte April hatte ich es dann doch leider etwas übertrieben und war ganz übermotiviert und hetzte von einem Bloggerevent zum Nächsten. Da merkte ich schnell dass mir das nicht gut tat, gönnte mir eine Pause, kriegte aber dann auch beim Arzt die Bestätigung, dass das leider nicht immer förderlich ist. Die Blutwerte waren dieses mal nämlich ausnahmsweise nicht einwandfrei. Und so beschlossen wir auch immer im 3-Wochen-Rhytmus eine zweiwöchige Pause zu machen damit sich der Körper in Ruhe erholen kann. Deshalb bin ich nun auch erst statt Ende Mai am 14.Juni mit der kompletten Chemo durch. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen… Aber wir wollen ja schließlich das beste für meinen Körper und da ist das wohl die schonendste Variante. Diese 1 Woche Pause wurde dann aber auch wieder vollkommen ausgenutzt und ich konnte mich gut erholen.

Ein weiteres Highlight im April waren das Experimentieren mit meinen Looks. Nachdem ich den Film „Heute bin ich blond“ geschaut hatte war ich noch einmal so richtig angefixt und lebte meine Perücken und meine 3 Frisuren noch einmal so richtig aus so richtig! Ja ihr habt richtig gelesen. 3 Frisuren! Und nein ich habe mir keine 3. Perücke geholt, aber dafür wachsen meine Haare so langsam immer mehr, so dass man es schon fast als Frisur bezeichnen könnte 🙂 Ansonsten switchte ich diesen Monat einmal ein wenig mehr zwischen braun und blonden Haaren. Und auch die Ärzte, die mich sonst nur blond kannten, mussten erst einmal zweimal schauen ehe sie mich erkannten. Das Feedback war dann doch irgendwie emenz groß, denn auch die braunen Haare kamen bei allen erstaunlich gut an und wieder einmal wäre keiner darauf gekommen, dass es sich bei der Frisur um eine Perücke handelte. So langsam fange ich an immer mehr Spaß an den verschiedenen Looks zu haben. Jeden Morgen kann man auf einmal erneut entscheiden wer man heute sein möchte. Wie ihr oben auf dem Titelbild sehen könnt, sind es in der Tat mittlerweile irgendwie 3 verschiedene Ichs: Die lässige Blondine, die gern ihre Limo in der Sonne genießt, die dekadente Brünette, die sich morgens gern ihr Avocado-Brot mit Smoothie gönnt und das coole Mädel mit dem Fast-Pixi, die gern man mit leckeren Pancakes sündigt. Jetzt fehlen nur noch die Namen für die 3 Ichs. Wenn ihr also Vorschläge habt, nur her damit unter den Kommentaren. Ich bin gespannt 😉

Zudem freunde ich mich immer mehr mit meiner neuen Kurzhaarfrisur an und bei Instagram habt ihr mich so sehr motiviert, dass ich jetzt an den warmen Tagen sogar in der Tat immer häufiger ohne Perücke draußen bin. Sogar auf einem kleinem Bloggerevent habe ich mich so nun schon getraut. Anfangs war es doch ein kleines hin und her und kostet etwas Überwindung so raus zu gehen und brauchte dann meist doch noch die Überzeugungskraft meines Freundes. Dann gings doch mit leichtem Herzklopfen raus, ein erleichterndes Gefühl macht sich breit und irgendwie ist man dann schon fast enttäuscht, wenn man sich oben komplett ohne zeigt und nicht mal mehr irgendwer guckt 😉 Da ich es aber gerade liebe mich genau mit der Frisur ordentlich aufzubrezeln kommen dann ab und an doch häufiger mal Blicke. Ein ganz lustiges Phänomen irgendwie, welches ich da immer öfter unter meiner Sonnenbrille beobachten kann. Und irgendwie genieße ich die Blicke auch etwas. Schließlich bin ich stolz auf das was ich in den letzten 6 Monaten alles schon hinter mich gebracht habe und möchte diese starke Frau auch gern dort draußen in der Welt zeigen! Wieso sollte ich mich auch verstecken? Warum auch?

Das Einzige was diesen Monat ein wenig frustrierend war, war der Verlust meiner Augenbrauen. So sehr ich mich auch über den neuen Haarwuchs auf dem Kopf freute, desto trauriger wurde ich über den Verlust meiner Augenbrauen und auch die Wimpern möchten mittlerweile nicht mehr so richtig 😦 Den Verlust der Haare fand ich ja nicht ganz so schlimm. Eine Glatze unterstreicht ja nur nochmal das Gesicht und den Charakter. Die Augenbrauen jedoch geben dem Gesicht die Mimik und Gestik den Ausdruck! Wimpern hingegen geben dem Gesicht die gewisse Weiblichkeit. Ohne beides sieht man dann einfach nur fahl im Gesicht und wie ein kleiner Junge aus. Das kratzte also doch etwas an meinem Ego. Deshalb musste eine Lösung her! Viele rieten mir zum Microblading, da ich aber weniger nach einer dauerhaften Lösung suchte, sondern eher nach einer kurzfristigen, stieß ich hier auf die 3D Brows. Zudem ist das Infektionsrisiko beim Microblading zu hoch, da man beim Microblading in die Haut rein ritzt und der Heilungsprozess während der Chemo hier nur verzögert ist. Also waren 3D Brows die Lösung. Hier ging es am 17.04 also zu der Twinkle Browbar ins AEZ, wo mir einfach wieder unglaublich schöne Augenbrauen gezaubert worden sind. Viele haben es vielleicht schon bei Instagram gesehen. Für alle die es nicht gesehen haben, kommt in den nächsten Tagen ein ausführlicher Bericht auf dem Blog zu den 3D Brows 🙂

Nun bleibt nur noch das Problem mit den Wimpern. Gerade gegen Ende April verabschiedeten sich diese nämlich immer mehr und mehr und das färbte dann ein wenig auf mein Gemütszustand ab. Ich liiebe meine Wimpern! Sie sind quasi so was wie mein „Markenzeichen“. Wieso muss ich mich denn ausgerechnet von ihnen verabschieden müssen? 😦 Meine Laune probierte ich mit Recherchen, was man alles gegen den Wimpernverlust machen kann, ein wenig zu heben und übte mich im Fake Lashes kleben. Auf was ich so alles gestoßen bin und was es am Ende geworden ist, berichte ich euch dann sicher in der Mai-Review 😉

 

 

4 Kommentare zu „Heute bin ich…

  1. Ich mag dein Pixel , meine Freundin sagt immer ein schönes Gesicht braucht viel Platz , und du hast ein so schönes Gesicht, ich mag die braune Perücke noch mehr wie die blonde , ich finde sie steht dir so Hammer , das blond steht dir auch und trotzdem ist die braune mein 🙏Favorit. Meine liebe ich möchte das auch mit den Augenbrauen machen , das ist dann nicht für immer ? Ich möchte mich auf keinen Fall tätowieren lassen . Bin gespannt wenn du noch mal was dazu schreibst . Morgen ist mein Chemo Tag , Ich freue mich sehr dich gefunden zu haben , weil du so positiv bist 😘Lg Laterne

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Gudrun,

      vielen Dank für deinen lieben Comment. Ja mir fällt die Auswahl manchmal auch schwer, aber mittlerweile freunde ich mich immer mehr mit dem Kurzhaarlook an 🙂
      Mein Bericht zu den Augenbrauen kommt am Sonntag online. Da erkläre ich dann alles 😉
      Alles Gute für die anstehenden Chemos und liebe Grüße
      Caro

      Gefällt mir

  2. Du bist einfach von innen heraus schön und strahlend, da spielen die Haare überhaupt keine Rolle. Trage einfach das, wonach Dir gerade ist. Ich finde es einfach so unglaublich stark, wie Du hier allen Mut machst und Kraft gibst, alleine dadurch, dass Du Dich so zeigst, wie Du bist. Das berührt mich tief in meinem Herz. Du bist ein Geschenk und es ist so schön, dass es Dich gibt! Alles Liebe und Gute für Deinen Weg, auf dem ich Dir viel positive Energie sende :).

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s