Diagnose Brustkrebs

Im November 2017 wurde ich komplett aus dem Leben gerissen, denn ich erhielt ich mit nur 29 Jahren die Diagnose Brustkrebs (Hier mein Beitrag dazu). Ein absoluter Schock, denn damit hatte ich im Leben nicht gerechnet. Ebenso war mir nicht bewusst, was diese Diagnose für mich und mein Leben bedeuten würde. Ich war 1 Jahr lang in Therapie, mit vielerlei Tiefschlägen, sehr viel Tränen und großen Ängsten. Doch eines kann ich dir garantieren: Das Leben, welches du danach führen führst, ist wunderschön. Anders, aber wunderschön! Und ein stückweit bin ich unglaublich dankbar für all diese neuen Erkenntnisse und Learnings fürs Leben, die ich in den letzten Jahren erfahren durfte.

Während meiner Therapie fiel es mir schwer offen über alles zu reden. Mein Brustkrebstagebuch war wie eine Art Therapie für mich, in der ich all meine Gedanken und Sorgen niedergeschrieben habe und den Entschluss gefasst hatte, genau diese Gedanken mit der Welt zu teilen. Um aufzuklären und zu zeigen, was es wirklich heißt Krebs zu haben, aber auch um Mut zu machen.

Im Part Brustkrebs, Chemo & Co. findest du Berichte über meine Erfahrungen während dieser Zeit und ich teile meine persönlichen Tipps und Tricks mit dir, möchte aber auch Angehörigen und Außenstehenden die Möglichkeit geben ein gewisses Grundgefühl für diese Erkrankung zu erhalten.

Im Bereich „Mein Leben nach dem Brustkrebs“ berichte ich hingegen über mein Leben und meine Gedanken nach der Therapie.

Insgesamt war ich 1 Jahr in Behandlung mit Chemotherapie, einer beidseitigen Mastektomie mit Wiederaufbau und diversen weiteren OPs, Bestrahlung, Reha Aufenthalt Anfang 2019 und einer Ovarektomie in 2020 aufgrund meiner BRCA1-Mutation. Seit 2018 befinde ich mich zudem in der Anti-Hormon-Therapie mit Tamoxifen (bis mindestens 2025) und damit in den Wechseljahren.

„You never know how strong you are until being strong is your only choice.“

– Bob Marley
Brustkrebs