Hello 2018 – Tschüss Haare!

Januar Review

So die Challenge 2018 ist angenommen und auch in diesem Monat gab es wieder Höhen und Tiefen! Gleich die erste Woche hatte es in sich. Erst die traurige Nachricht von der Bloggerin kimspiriert, dann die 2. Chemo die bevorstand (falls meine Blutwerte denn wieder in Ordnung sind!) und dann der Haarausfall, der sich nun endgültig ankündigte.

Meine Blutwerte hatten sich nach der tollen „Wunderspritze“ im letzten Jahr ein Glück wieder normalisiert und die 2. Chemo konnte ohne Probleme starten. Leider machten mir in der 1. Januarwoche aber auch eher die brennenden Schmerzen auf dem Kopf größere Probleme. Meine Kopfhaut war extremst empfindlich und es fühlte sich so an als hätte ich einen dicken fetten Sonnenbrand auf der Kopfhaut und das im Winter. Natürlich handelte es sich aber auch um keinen Sonnenbrand, sondern viel mehr um ein freundliches „Hallo“ aus der Realität. Und dieses „Hallo“ meldete sich dieses mal mit ordentlich Haarausfall! Mein schicker Kurzhaarschnitt neigte sich nämlich dem Ende. Meine Stirn wurde immer breiter und mein Hinterkopf durchzeichnet mittlerweile ein schickes Muster. Aus der noch so hübschen Kurzhaarfrisur wurde leider ein fleckiges etwas auf meinem Kopf. Hallo 2018 hallo Glatze!

Nachdem ich dies dann so langsam akzeptierte, stellte ich mich so langsam auf die 2. Chemo ein. Natürlich geht man hier auch wieder mit gemischten Gefühlen ran und hofft einfach nur, dass sich die Nebenwirkungen so gut es geht in Grenzen halten. Zu gern würde man sich darauf irgendwie vorbereiten und vorab das richtige tun. Nur leider gibt es hier kein Regelwerk, welches man vor der Chemo verinnerlichen sollte. Wäre ja auch zu schön! So probiere ich gerade die Tage davor noch einmal bewusst auf meine Ernährung zu achten und gehe immer einen Tag vor der Chemo noch einmal zur Akupunktur. Und genau damit fahre ich bisher eigentlich ganz gut 🙂

Was mich nach meiner 2. Chemo allerdings gut zu schaffen gemacht hat, ist die andauernde Appetitlosigkeit die ersten Tage nach der Chemo. Kein Appetit, nichts schmeckt und wenn man dann doch mal Hunger hatte ist man gefühlt nach 2 Bissen satt. Das nervt und wirkt sich natürlich auch auf das Gewicht aus und so hatte ich nach der 2. Chemo einfach mal 3kg verloren. Das mag für manche nicht viel klingen, macht sich bei meinem Gewicht dann aber doch gut bemerkbar und sorgt für zusätzliche Kreislaufprobleme, auf die ich gern verzichten würde. Zudem gibt es nun immer gleich im Anschluss an die Chemo meine „Wunderspritze“ für die weißen Blutkörperchen. Leider ist genau diese aber auch wieder verbunden mit Muskel- und Gelenkschmerzen, die sich gerade an Tag 2 und Tag 3 nach der Chemo gern bemerkbar machen. Bewegen ist hier dann nicht viel, weil irgendwie alles weh tut. Aber wenigstens weiß man, dass es Tag für Tag besser und nicht noch schlechter wird. So habe ich hier für mich meine 3 Tage-Regel festgelegt! Mindestens 3 Tage nach der Chemo könnt ihr mich nämlich knicken und danach normalisiert sich so langsam wieder alles. Nach ungefähr 1 Woche bin ich wieder einigermaßen fit. Das einzige was bleibt ist das eingeschränkte Fitnesslevel (einfach keine Kondition mehr!) und die ununterbrochene Müdigkeit. Zweiteres kann man ein Glück mit ausreichend Schlaf gut ausgleichen. Hoch lebe der Mittagsschlaf! 😀

Wie ihr also seht, ist es nicht immer ganz so einfach 😉 Gerade in letzter Zeit fragten mich viele ob ich denn überhaupt Nebenwirkungen habe, weil man mir irgendwie nichts anmerkt. Aber ich glaube genau das ist die Kunst sich die Krankheit nicht anmerken lassen! Warum sollte man sich von all dem auch gleich unterkriegen lassen und die Krankheit Oberhand gewinnen lassen? Irgendwie sehe ich das nicht ein! Mir ist es eben enorm wichtig, dass ich mein Leben einfach so normal wie möglich weiterleben kann. Das kann ja wohl nicht so schwierig sein?

Genau damit kommen wir auch zu meinem Highlights in diesem Monat. Denn Highlight hier ist, ihr mögt es mir nicht glauben, wirklich einfach nur das „normale“ Leben und der „normale“ Alltag! Das war auch ein Grund warum ich mich dazu entschlossen habe zwischen den einzelnen Chemo-Terminen (aktuell im 3 Wochen-Rhytmus) wieder zu arbeiten. Ein ganz normaler Arbeitsalltag ist mir dann aktuell leider doch nicht möglich, aber so konnte ich bereits eine Woche nach meiner 2. Chemo wieder mit dem Homeoffice beginnen. Und ihr könnt euch nicht vorstellen wie gut das tut! Wahrscheinlich gibt es genug Leute, die es genießen würden einfach mal nichts zu tun und einfach auf der Couch gammeln und Netflix schauen würden, aber das kann ich nicht. Das wäre mein Untergang! Desto glücklicher bin ich, dass ich von zu Hause aus arbeiten kann und somit einfach doch irgendwie ein wenig geregelten Alltag zurück habe.

Und kommen wir auch gleich zu den weiteren kleinen Highlights, die man dann einfach viel bewusster wahrnimmt und genießt. Keine Ahnung ob dann manchmal doch meine Hormone mit mir übergehen, aber ihr könnt euch nicht vorstellen wie sehr man sich den geregelten Alltag und einfach die stinknormalen Dinge wieder zurückwünscht wenn man einfach so unendlich viel Zeit in den eigenen 4 Wänden verbringt. So liebe ich es beispielsweise einfach ganz normal in der Mittagszeit raus zu gehen und mich zwischen die ganzen anderen arbeitenden Leute zu mischen, die sich gerade ihren Mittagstisch holen. Einfach dazu stellen und dazugehören! Die meisten arbeitenden Leute sind total getresst und empfinden das Schlange stehen als total nervig, aber ich genieße das gerade einfach so. Denn das fühlt sich einfach so normal an. Und normal ist gerade einfach nur gut! So wurde beispielsweise auch ein Besuch im Möbelhaus zu einem emotionalen Highlight für mich. Für unser neues Bett suchten wir Matratze und Kissen und haben uns im Möbelhaus ausführlich beraten lassen und waren Probeliegen. Das klingt jetzt vielleicht wirklich total banal und langweilig, aber ihr könnt euch nicht vorstellen wie gut das tut wenn ihr wieder einigermaßen fit seid und einfach raus könnt und genau solch einfache Sachen wieder möglich sind. Man genießt das irgendwie voll. Macht sich extra hübsch für den Besuch und denkt sich danach „Tzja, wenn die Verkäuferin nur wüsste.“

Und so fühlt man sich Tag für Tag immer wieder fitter und rückt so langsam wieder näher an den nächsten Chemo-Termin. Die Tage vor meiner 3. Chemo war ich auch wirklich wieder richtig gut fit. Dieses mal gab es auch keine Probleme mit den Blutwerten und eigentlich fühlte sich alles wieder vollkommen normal an. Naja bis auf die Haare, die auf meinem Kopf fehlten 😉 Obwohl sie auch eigentlich nicht komplett fehlten. Ich hatte nämlich damit gerechnet, dass die Haare bis Ende Januar komplett ausgefallen wären. Aber nein, nein! Sie fiehlen nur je nach Laune aus und so hielten sich ein paar wenige Härchen noch wacker. Eins stand auf jeden Fall fest   das was da gerade auf meinem Kopf passiert, sieht auf jeden Fall alles andere als schön aus. Aber genau dafür habe ich mir ja auch meine beiden wunderschönen Perücken geholt 🙂

Und schwuppsdiwupps hatten wir schon wieder den 25.01. und es ging los zur 3. Chemositzung. Meine vorletzte Chemositzung im 3 Wochen-Abstand. Juchu! Noch einmal im Februar und ab März geht es dann wöchentlich zur Chemo und wenn alles nach Plan läuft bin ich Ende Mai mit allen Sitzungen durch. Finally! Erst einmal bin ich aber gerade wieder richtig froh und erleichtert auch die 3. Chemositzung erfolgreich hinter mich gebracht zu haben. Nachdem ich vorher wieder bei der Akupunktur war und mich dieses mal ausreichend mit Iberogast, gegen die leichte Übel- und Appetitlosigkeit, versorgt hatte hielten sich die Nebenwirkungen dieses mal sogar in der Tat ein wenig mehr in Grenzen als beim Letzten Mal. Eine latente Übelkeit und ein flaues Magengefühl blieben zwar trotzdem, aber dieses mal verließ mich der Appetit ein Glück nicht komplett. Und auch die Schmerzen meiner „Wunderspritze“ meldeten sich dieses mal ein Glück nur am 2. Abend nach der Chemo. Also läuft doch! Jetzt wird sich die nächsten Tage erst einmal wieder erholt und neue Kräfte gesammelt und dann kann der Februar starten…

 

Ein Kommentar zu „Hello 2018 – Tschüss Haare!

  1. Hallo Caro,
    wenn ich deine Beiträge lese, umgibt mich immer so ein Gefühl von Stolz. Ich bin so froh darüber, dass du dich nicht unterkriegen lässt und hier bei so einem Thema nicht ein Klagelied spielst. Denn das würden einige machen. Ich denke weiter an dich und hoffe, dass du die Chemo weiterhin gut überstehst!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s